Hersteller-Betrieb oder Werkstatt-Kette?

von Kristina Koch am 23. August 2012

Der ADAC wollte es wissen: Wer repariert besser? Muss für jeden Service immer gleich die Hersteller-Werkstatt aufgesucht werden oder bekommt man in freien Werkstatt-Ketten den gleichen hochwertigen Service?
Getestet wurde die Arbeits- und Servicequalität sowie “unseriöse Praktiken”, also ob unsinnige Zusatzleistungen oder ungerechtfertigte Positionen berechnet wurden.

Dazu schickte der ADAC je fünf Fahrzeugmodelle in fünf Städten in je drei Werkstatt-Typen. Untersucht wurden Hersteller-Betriebe, die Kette A.T.U. und der Bosch Car Service.

 

Insgesamt gab es 75 Testläufe, in denen jeweils die große Inspektion nach Herstellervorschrift beauftragt wurde. Die Test-Autos wurden vor der Fahrt in die jeweilige Werkstatt mit diversen Mängeln ausgestattet, die es zu entdecken und zu beheben galt. Der Füllstand im Ausgleichsbehälter der Kühlflüssigkeit wurde auf ein zu niedriges Niveau gesenkt, eine Kennzeichenleuchte war defekt, der rechte Scheinwerfer ganz nach unten verstellt, die Aufhängung vom Auspufftopf gelöst und der Luftdruck des Reserverades wurde um ein bar gesenkt (wahlweise fehlte das Pannenset).

Das erschreckende Ergebnis: Die Werkstatt-Kette A.T.U. fand nur in 28 % aller Fälle die eingefügten Mängel, die Bosch Car Service Betriebe kamen auf 40 %. Der Vergleich zu den Hersteller-Werkstätten: Hier wurden in 88 % der Testfälle alle Mängel gefunden.

Die Werkstattketten hatten häufig Schwierigkeiten damit, die richtige, zum Fahrzeug passende Wartungsliste zu finden. Diese Liste muss zum Alter des Wagens bzw. zu seiner Laufleistung passen. Wird die falsche Liste angewandt, ist der Wartungsumfang unzureichend und manche Mängel werden erst gar nicht entdeckt. Hielten sich die Werkstätten an die Vorgaben und die richtigen Listen und würden sie Punkte nicht nur abhaken sondern auch tatsächlich abarbeiten, würden mehr Mängel gefunden werden.

Besonders gut im ADAC Werkstatt-Test 2012 schnitten die Hersteller-Betriebe von Mercedes und Renault ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: