(3) Porsche Cayman R – Alltag

von Gerd Kebschull am 30. September 2011

Der Porsche Cayman R trägt keinen Nadelstreifanzug wie der Porsche 997 GTS. Er trägt ständig Spikes. Der Cayman sitzt tief (minus 20 Millimeter) in den Startblöcken, um jederzeit den Sprint von Null auf 280 km/h ausführen zu können. Ist so ein Sportwagen anstrengend? Ja! Aber wer Sportwagen mag, wird vom Porsche Cayman R begeistert sein.

Ist der Porsche Cayman R alltagstauglich?

Die Diskussion führen wir hier nicht. Ein Kiste Wasser vorn und eine Kiste Bier hinten (ganz knapp) – das war’s. Wer zu einem verlängerten Wochenende mit der Liebsten los will, wird schnell die passen Koffer im Porsche Shop oder im Internet finden.

Porsche Cayman R

Porsche Cayman R: Ein Sportler braucht keinen Nadelstreifanzug

Gewöhnungsbedürftig finde ich die Türöffner. Rot auf cremefarbenen Leder – gefällt mir persönlich nicht so gut. OK, ist halt ein R. Die schwarze Kreuzschlitzschraube hätte man auch leicht “verstecken” können.

Radio, Navigation, Telefon, Klimaanlage, alles total auf Porsche-Niveau. Aber ganz ehrlich! Das Radio hat sich nur durch den Verkehrsfunk eingeschaltet, ansonsten war es meist aus, um den Sound des 6-Zylinders nicht zu stören.

Heckspoiler rein oder raus?

Porsche Cayman R

Porsche Cayman R: Der feste Spoiler sorgt für Downforce

Das ist beim Porsche Cayman R nicht die Frage. Immer raus!

Nicht, um auf der Flaniermeile anzugeben, sondern um den nötigen Downforce zu erzeugen, der den Sportwagen stabil hält. Beim Volkswagen Scirocco R und Seat Leon Cupra R (beide 265 PS) haben wir es erlebt: Bei Vollgas werden diese Sportwagen vorne leicht. Das fühlt sich nicht gut an. Nicht so beim Cayman R: Der stürmt heftig voran und das Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK, 7-Gang) macht einen extrem guten Job. Auch ohne Sport-Modus schaltet das PDK immer in den richtigen Gang, stürmt im Eiltempo Richtung

Drehzahlbegrenzer, um dann, nach einem satten Auspuffschnalzer, mit dem nächst höheren Gang weiter voran zu sprinten.

Bummeln im Alltag

Porsche Cayman R

Porsche Cayman R: Braucht auf kurvigen Landstraßen keinen Gegner zu fürchten

Auch Bummeln macht mit dem Cayman R Spaß. Wichtig, dass man den digitalen Tacho immer im Auge hat, weil man sonst schnell einmal inner Orts mit 70 km/h unterwegs sein könnte.

Auf den genialen Porsche Sound muss ich noch einmal eingehen. Egal, ob im Normal-, Sport- oder Sport Plus-Modus: Der Cayman verwöhnt das Ohr mit Motorsportsound. Ich denke sogar, dass sich kaum ein Passant durch das “Bollern” belästigt fühlt. Vor allem bei jungen Leuten spürt man förmlich die Begeisterung. Fazit: Wir geben ja selten Vorschläge, welche Extras man als Käufer ordern sollte. Aber der Klappenauspuff, Porsche nennt es Sportabgasanlage (2.153,90 €) ist schon Pflicht für den Sportwagen. Das Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK, 3.147,55 €) hat auf jeden Fall überzeugt. Auf die Leichtbau-Batterie (Lithium-Ionen, kostet 1.904,00 €, spart zehn Kilogramm Gewicht) könnte man meines Erachtens verzichten.

*Alle Preise incl. 19% MWSt., Stand 09/2011

Linktipps:

Fotos © Redaktionsbüro Kebschull

{ 2 Trackbacks }

(4) Porsche Cayman R – Fazit
9. Oktober 2011 um 06:57
(2) Porsche Cayman R – ADAC FSZ
26. April 2012 um 08:33

{ 0 Kommentare… schreiben Sie einen eigenen }

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: