(3) Porsche 911 GTS – Alltag

von Gerd Kebschull am 11. April 2011

Der Porsche Carrera 997 GTS gehört noch lange nicht zum “alten Eisen”, auch wenn der neue Porsche Carrera 991 schon in den Startlöchern steht. Auf der IAA 2011 in Frankfurt wird er seine Weltpremiere feiern.

Souverän unterwegs

Auch wenn ich mich wiederhole: Das Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) macht aus einen souveränen Gleiter in Bruchteilen von Sekunden einen rasanten Sprinter, der die Schallmauer von 100 km/h in 4,2 Sekunden durchbricht.

Porsche Carrera 997 GTS

Porsche Carrera 997 GTS: Edel und schnell

Das sind Zahlen, die vor Jahren nicht einmal von einem Porsche Turbo geknackt worden sind. Auch das Trödeln hinter einem 40 km/h fahrenden Sonntags-Driver macht Spaß – wohl wissend, dass mit Blinker links, das Bummeln schnell ein Ende hat. Drängelnde GTI-Fahrer lässt man gern passieren, weil im “Ernstfall” wären sie gegen die 408 PS und 420 Nm Drehmoment sowieso chancenlos. Lassen wir ihnen den Triumph, am “Rennfahrer-Stammtisch” erzählen zu können: “… ich habe da gerade einen Porsche 911 abgelascht.”

Der Porsche 911 macht auf der Bundesautobahn immer noch Eindruck. Viele Autofahrer machen bereitwillig Platz, wenn sie die Silhouette im Rückspiegel sehen. Natürlich nicht alle… Träumer haben die automatisch abblendenden Innenspiegel auf “automatisch aus” gestellt. Ein Hinweis an die langsam fahrende “Links-Partei”: Ein kleiner Rechtsruck reicht und schon kann man sich wieder links einordnen, denn der Überholvorgang eines GTS’ benötigt nur wenige Sekunden.

Alltagstauglichkeit

Porsche Carrera 997 GTS

Porsche Carrera 997 GTS: Von o auf 100 km/h in 4,2 Sekunden

Immer wieder liest man das “Nörgeln” der Kollegen, weil kaum Raum für das Gepäck vorhanden ist. Mit einem Porsche ist man meist zu zweit unterwegs. Die Notsitze sind tatsächlich Notsitze. Da kann man mal zur “Not” eine kleinere Person zum Bahnhof bringen oder die Töchter zur Disco chauffieren – mehr auch nicht. Ansonsten ist man in der Lage, vorn gut zwei Reisetaschen zu verstauen und auf die umgeklappten Rücksitze ebenfalls noch Handgepäck mit zu nehmen.

Das Tier geweckt mit “Launch Control”

Einem Porsche Carrera 997 GTS muss man Respekt zollen. So gutmütig er mit Porsche Stability Management (PSM) unterwegs ist – dennoch darf man die Grenzen der Physik nie überschreiten. Der GTS bringt 408 PS auf die Hinterräder, die Kraft bändigt das PSM – aber ohne die elektronische Hilfe möchte ich nicht unterwegs sein.

Porsche Carrera 997 GTS

Porsche Carrera 997 GTS: Beim Umgang mit der Launch Control ist Vorsicht angesagt

Entsprechend vorsichtig habe ich auch die Launch Control getestet. Eine ewig lange gerade Landstraße und ein ruhiger Sonntagvormittag, sind ideale Bedingungen für den Test. Also “Sport Plus-Taste” einschalten. Linker Fuß auf die Bremse und mit dem rechten Fuß Gas geben. Im Lenkrad leuchtet “Launch Control” auf . Die Motordrehzahl regelt sich auf 6.500 1/min ein. Innerhalb weniger Sekunden, die Bremse lösen. Der GTS heult auf, was jetzt abgeht kann man nicht beschreiben, sondern man muss  es selber erleben. Der GTS schiebt an und wir haben vermutlich bei 4,2 Sekunden die 100 km/h-Schallmauer durchbrochen und der GTS stürmt weiter davon. Runter vom Gas – durchatmen – unglaublich diese brachiale Kraft zu erleben. Der Körper wird in die Sportsitze gepresst und für einen kurzen Moment fragt man sich, ob man auf dem Weg zum Mond ist.

Die Porsche Betriebsanleitung gibt den folgenden Hinweis:

Die Bauteilbelastungen steigen bei Anfahrvorgängen mit maximaler Beschleunigung gegenüber “normalen” Anfahrvorgängen deutlich an.

Soll heißen: Klar kann man mit Launch Control auch einmal einen Formel-1-Start hinlegen. Aber bitte nur selten.

Linktipps:

Fotos © Redaktionsbüro Kebschull | Fotos und Bildbearbeitung Thomas Wellinger

{ 3 Trackbacks }

(2) Porsche 997 GTS – ADAC FSZ
11. April 2011 um 19:02
(4) Porsche 997 GTS – Zusammenfassung
17. April 2011 um 15:44
(4) Porsche Cayman R – Fazit
3. Oktober 2011 um 11:08

{ 0 Kommentare… schreiben Sie einen eigenen }

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: