(2) Opel Astra CDTI – Fahrbericht

von Gerd Kebschull am 16. Juli 2011

Der Opel Astra Sport Tourer hat brav seinen Long-Run-Trip absolviert. Die 100 Pferdestärken reißen zwar keine Bäume aus. Aber das soll der Astra ja auch nicht. Wir sind mit einem “Sparfuchs” unterwegs. Nach 540 km Autobahn zeigt der Bordcomputer einen Verbrauch von 5,6 Litern an – trotz Stau.

Durchdachtes Konzept, liebevolle Details

Das Armaturenbrett gefällt – mir zumindest. Manche hübsche Details entdeckt man erst auf den zweiten Blick, beispielsweise haben Tachometer und Drehzahlmesser noch einen kleinen Leuchtpunkt, um die Daten besser ablesen zu können.

Opel Astra Sports Tourer CDTI EcoFLEC

Opel Astra Sports Tourer CDTI EcoFLEC: 190 Nm bei 1750-3250 1/min

Der Kofferraum, wie erwähnt, nicht verklüftet. Einige Kollegen haben schon wieder gemeckert, weil das Kofferraumvolumen, gegen über dem Vorgänger, geringfügig abgenommen hat. Die Heckklappe hat endlich einen richtigen Griff. Man kann sie problemlos schließen. Hier können sogar die Premiumhersteller (z.B. BMW) noch etwas lernen.

Mir gefallen die vielen kleinen Ablagemöglichkeiten, die Verzurrösen und viele Kleinigkeiten, die den Opel Astra Sport Tourer zu einem echten Lastenesel machen. Bei umgeklappten Rücklehnen entsteht leider keine ganz ebene Fläche. Den Koffer aber, der transportiert wird, wird es nicht stören.

Flott auf der Landstraße, sparsam in der Stadt

Opel Astra Sports Tourer CDTI EcoFlex

Opel Astra Sports Tourer CDTI EcoFlex: Übersichtliches und lichtstarkes Navigationssystem

Dank “Start-Stopp” System ist der Sports Tourer auch ein Sparfuchs in der Stadt. Auch bei flotter Fahrweise haben wir den Astra Sports Tourer EcoFlex nicht über 6,3 Liter pro 100 Kilometer gebracht. Ist der Wagen warm genug, schaltet “Start-Stopp” den Motor an der Ampel aus. Vorausgesetzt, man nimmt den Gang raus und kuppelt aus. Beim Einkuppeln

springt der Astra sofort wieder an. Die Klimaanlage sollte man dann aber ausschalten, weil der Wagen sonst nach einer gewissen Zeit wieder anspringt, um dem Fahrer die gewünschte Innenraumtemperatur zu bieten.

Übersichtliche Streckenführung

Opel Astra Sports Tourer CDTI EcoFlex

Opel Astra Sports Tourer CDTI EcoFlex: Euro5 natürlich, CO2-Emission 109 (g/km). Minimalverbrauch: 3.7 l/100 km: Ist das zu schaffen?

Navigation, Radio, Bluetooth Telefon mit Sprachsteuerung – alles da, alles bestens. Was mir besonders gut gefallen hat, ist die realistische Darstellung der Straßensituation. Wenn man beispielsweise zweispurig von der Autobahn abfahren kann, wird dies im Display auch dargestellt.

Ein kleiner Intelligenztest muss bestanden werden, um das Navigationsgerät zu aktivieren. Wo bitte ist hier die OK-Taste? Wer es ohne Handbuch unter 60 Sekunden schafft, hat entweder große Erfahrungen mit solchen Systemen oder es einfach nur zufällig herausgefunden.

Sieht man davon ab, dass die 17-Zöller auf Stahlfelgen laufen, kaschiert durch wirklich “aluechte” Radkappen, ist der Opel Astra Sports Tourer prima ausgestattet.

Übrigens, für den Rückweg von Donauwörth hat der Astra bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 115 km/h gerade mal 4,8 Liter pro 100 Kilometer gebraucht. Da kann man sogar über einen Dieselhorrorpreis von zurzeit 1,45 Euro pro Liter lächeln.

Linktipps:

Fotos © Redaktionsbüro Kebschull

{ 3 Trackbacks }

(1) Opel Astra Sports Tourer CDTI
17. Juli 2011 um 09:48
(3) Opel Astra CDTI EcoFlex
11. September 2011 um 11:20
(3) Volkswagen Golf 1,6 TDI Variant – Test
1. April 2014 um 16:33

{ 1 Kommentar… lesen Sie unten oder schreiben Sie selbst einen }

M.W.B. 18. Februar 2012 um 16:59

Danke, für einen objektiven Test der auch was über den Astra ST aussagt! Ich fahr den Sports Tourer jetzt seit einem Jahr und muss sagen: Er ist jeden Euro wert! Opel baut gute Autos und würde sicher noch viel mehr verkaufen wenn die Presse einmal etwas Positives berichten würde!
Opel ist nun mal das Gehirn bei GM, deswegen werden immer mehr Opel Fahrzeuge in andere Modelle umgewandelt. Die Verkaufszahlen werden nur steigen wenn sich die GM Manager in Detroit öffentlich für Opel entscheiden und auch bleiben. Leider ist die Personalpolitik bei BMW und MB auch härter geworden speziell beim Thema Zeitarbeitsverträge und Leiharbeiter, nur wird es leider hinter vorgehaltener Hand kommuniziert.
Bei allen Managerzahlen sollten die Bosse eins nicht vergessen, wir kleinen Leute bezahlen eure Gehälter und Tantiemen, noch!

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: