(1) Audi A3 RS Sportback 340 PS

von Gerd Kebschull am 12. November 2011

Den Audi A3 RS Sportback haben wir ja schon ausführlich vor fast einem Jahr auf auto-online-magazin.de vorgestellt. Audi A3 RS Sportback startet bei knapp unter 50.000 Euro (inkl. MWST.)*. Jetzt ist er endlich da. Das Warten hat sich gelohnt.

Sportlich stark, oder nur ein “aufgeblasener” A3?

Der Audi A3 RS kommt sportlich daher. Lässt keinen Zweifel aufkommen, dass hier eine Dampfmaschine steht. Hat aber nicht so das “Krawall-Image” wie sein Konkurrent aus dem Hause Ford, der Ford Focus RS.

Audi A3 RS Sportback - Ein Lichtblick im Nebel-Loch rund um Donauwörth

Vorn, hinten und auf den vorderen Bremssätteln der Schriftzug RS. Die Farbe Misanorot Perleffect (+ 640,-) mit Aluminium Race (90,-) will sagen: Leute, macht Platz: Autos, die langsamer als 200 km/h fahren, bitte die rechte oder mittlere Spur benutzen. 25 Millimeter tiefer als sein “normaler” A3-Bruder, kauert er auf serienmäßigen 235er 19-Zoll-Pneus.

Die Zahlen aus dem die Träume sind

Audi A3 RS Sportback 340 PS

Audi A3 RS Sportback - Deutlich unter 5 Sekunden von 0 - 100 km/h. Dank quattro-Antrieb schneller als der Porsche Cayman R

Fünfzylinder-Turbo mit 250 kW (340 PS) und 450 Nm Drehmoment, Null auf 100 km/h in 4,6 Sekunden, Siebengang S tronic, quattro-Antrieb und 19-Zoll-Räder. Damit ist er auf dem Papier schneller als der Porsche Cayman R (4,9 sec, 4,7 sec in Sport+) – Donnerwetter!

Der Audi A3 RS ist ein echter Hingucker. Auch in der Verarbeitung alles in Premium-Qualität. Edle, elektrisch verstellbare Sportsitze (675,- Euro) vorne, Bose Soundsystem (605,- Euro) und vieles mehr. Aber das kennen wir schon vom Audi A1 TDI.

Leichtfüßig, mit Quattro satt auf der Straße

Audi A3 RS Sportback

Audi A3 RS Sportback 340 PS - Die meisten Sportwagen werden sich an den Anblick "von hinten" gewöhnen müssen

Dann mal los. Der Audi A1 RS schleicht sich aus unserer Siedlung. Flüstert nur, spielt die “Unschuld vom Lande”. Das serienmäßige S tronic Getriebe schaltet schnell hoch in den 7. Spargang. Mal eben überholen: Das Getriebe schaltet flott runter, der Audi A3 RS legt sich mächtig ins Zeug, aber immer noch eher leise. Da kommt nicht der typische 5-Zylinder Sound auf. Wir werden den Sound im Sport-Modus (serienmäßig mit Quattro und Audi magnetic ride) aber sicher erleben.

Der Audi A3 RS wiegt keine 1,6 Tonnen (1.575 Kilogramm). Das Gewicht wird reduziert durch den Einsatz kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) und intelligenter Alu-Technik: Die Audi-Ingenieure nennen es Audi Space Frame. Die ausgestellten Vorderkotflügel sind aus CFK gefertigt. Le Mans (24h-Rennen) lässt grüßen.

Fazit

Bei der Frage, ist der Audi A3 RS jetzt ein “Junger Wilder” oder ein Sportwagen, haben wir ein salomonisches Urteil gesprochen: Er ist beides!
* Preise ohne Gewähr, Stand 11-2011

Linktipps:

Fotos © 2011 Redaktionsbüro Kebschull

{ 9 Trackbacks }

(3) Seat Ibiza Cupra 180 PS – Fazit
12. November 2011 um 11:41
(2) Audi A3 RS Sportback – Test
16. November 2011 um 08:35
(3) Audi A3 RS Sportback – Fazit
20. November 2011 um 13:15
(4) Porsche Cayman R – Fazit
6. Dezember 2011 um 08:32
(1) Volkswagen Golf R 4Motion 270 PS
7. Januar 2012 um 11:25
(2) Volkswagen Golf R 270 PS–Test
19. Januar 2012 um 08:59
(1) Audi A5 3.0 TDI Quattro – Test
22. April 2012 um 15:02
(1) Opel Astra OPC – Fahrbericht | Stromblog von StromAuskunft
18. November 2012 um 13:19
(1) Opel Astra OPC – Fahrbericht
17. Februar 2014 um 11:45

{ 0 Kommentare… schreiben Sie einen eigenen }

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: